Download Antibiotika in der Praxis mit Hygieneratschlägen by Prof. Dr. med. Franz Daschner (auth.) PDF

By Prof. Dr. med. Franz Daschner (auth.)

Show description

Read Online or Download Antibiotika in der Praxis mit Hygieneratschlägen PDF

Best german_8 books

Die Taxation der Privat- und Gemeinde-Forsten nach dem Flächen-Fachwerk

This can be a copy of a publication released prior to 1923. This publication could have occasional imperfections corresponding to lacking or blurred pages, bad photographs, errant marks, and so on. that have been both a part of the unique artifact, or have been brought through the scanning procedure. We think this paintings is culturally vital, and regardless of the imperfections, have elected to deliver it again into print as a part of our carrying on with dedication to the renovation of published works all over the world.

Lebensthemen junger Frauen — die andere Vielfalt weiblicher Lebensentwürfe: Eine Längsschnittuntersuchung in Bayern und Sachsen

Die Ergebnisse der qualitativen Längsschnittstudie mit jungen Frauen relativieren und erweitern das Konzept des doppelten weiblichen Lebensentwurfs zwischen Beruf und type. Welche Vorstellungen haben junge Frauen heute für ihr Leben und wie setzen sie sie um? Diese Fragestellung stand im Zentrum einer qualitativen Längsschnittuntersuchung mit a hundred twenty five jungen Frauen und ihren Partnern, die zwischen 1991 und 1997 in Bayern und Sachsen durchgeführt wurde: Der Beruf ist für junge Frauen mittlerweile eine Selbstverständlichkeit.

Additional info for Antibiotika in der Praxis mit Hygieneratschlägen

Example text

Influenzae, ampicillinresistente H. o. 3-4 x 1,2-2,2 9 Lv. • Kinder (> 1. o. verteilt auf 3 Dosen 60-96 mg/kg/die Lv. verteilt auf 3 Dosen • Säuglinge «3. Lebensmonat) 88 mg/kg/die Lv. verteilt auf 2 Dosen • Säuglinge (> 3. Lebensmonat) 60-96 mg/kg/die Lv. -Dosierungen) GFR Krea Max. Dos. DI(h) (g) 10-30 <10 2,5-5,5 >5,5 0,625 0,625 Bei Niereninsuffizienz (Kinder) GFR Dosis (% der Normaldosis) 40 20 10 Anurie 100 25 (2 Einzeldosen) 25 (2 Einzeldosen) 10 (1 Einzeldosis) bzw. 30 n. HO 12 24 Nebenwirkungen: Gastrointestinale Symptome, Durchfall, Exanthem (durchschnittlich 1-2%, speziell bei Patienten mit infektiöser Mononukleose und anderen Viruserkrankungen, Iymph.

Cave! Gleichzeitige Furosemidgabe erhöht die Nephrotoxizität. ), gramnegative Bakterien (besonders E. coli, Proteus mirabilis, Klebsiella), nicht bei Pseudomonas, Serratia, indol-pos. Proteus, Enterobacter, Acinetobacter, weniger wirksam bei grampositiven u. o. kokken, S. o. • Kinder (> 1. o. verteilt auf • Neugeborene (> 1. o. verteilt auf 2 Dosen Bei Niereninsuffizienz (Erwachsene) GFR Max. Dos. o. o. (Tonsillitis) 42 Antibiotika, Antimykotika Bei Niereninsuffizienz (Kinder) GFR Dosis (% der Nonmaldosis) 40 20 10 Anurie 50 35 25 15 (2 (1 (1 (1 Einzeldosen) Einzeldosis) Einzeldosis) Einzeldosis) Nebenwirkungen: Thrombophlebitis, Exanthem, Fieber, Eosinophilie, Transaminasenanstieg, Leuko-, Thrombopenie, Anaphylaxie, pos.

Fieber unklarer Genese über mehrere Wochen Fieber unklarer Genese, das über mehrere Wochen bestehen bleibt, ist immer ein bakteriologischer Notfall (z. B. a. Endokarditis). Die Ursache muß unbedingt, am besten klinisch, aufgeklärt werden. Die Mortalität bei Fieber unklarer Genese ist hoch. Die meisten Krankheitsverläufe ziehen sich über Wochen oder teilweise gar Monate hin, weil die erstbehandelnden Ärzte viel zu selten Blutkulturen machen und zu selten versuchen, mit allen diagnostischen Mitteln die Fieberursache aufzuklären (Hinweise zur Blutkulturdiagnostik s.

Download PDF sample

Rated 4.83 of 5 – based on 4 votes